Projektziele

HINTERGRUND

Mit insgesamt über 3.000 Betrieben, über 20.000 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten und einem Umsatz von mehr als 5 Mrd. € (Bayerisches Landesamt für Statistik, 2020) hat die Reisebranche eine wichtige Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsbedeutung für Bayern. Die Betriebe der Branche sind meist klein- und mittelständische Unternehmen und inhabergeführt. Zuletzt ist die Branche durch den erhöhten Online- und Technologiedruck, sowie durch die Covid19-Pandemie gefordert und in ihrer Zukunftsfähigkeit gefährdet. Das Projekt ReiseZukunft setzt an dieser Stelle an und soll Erkenntnisse liefern, wie sich Unternehmen der Branche durch Digitalisierung, Schaffung neuer Angebotsformen, Serviceinnovationen oder innovative Geschäftsmodelle zukunftsfähig aufstellen können.

UNSERE ZIELSETZUNG

Ziel ist es durch die wissenschaftliche sowie experimentelle Anwendungsforschung primär klein- und mittelständische Unternehmen der bayerischen Reisevertriebsbranche zu unterstützen, um deren Zukunftsfähigkeit zu sichern. Die Projektsteuerungsgruppe hat vier Zielsetzungen formuliert.

Projektlaufzeit: 10/2020 – 09/2023

WIE WOLLEN WIR DIE ZIELE ERREICHEN?

Im Projekt werden gemeinsam mit Akteuren der bayerischen Reisevertriebsbranche sowohl kurzfristige Maßnahmen für die Branche zur Bewältigung der Corona-Situation erarbeitet, als auch mittel- und langfristige Instrumente und Handlungsmaßnahmen entwickelt, wie sich der bayerische Reisevertrieb neu positionieren kann. Vier wesentliche Themen bilden den Fokus der Betrachtung:

  • Serviceinnovationen
  • Technologieunterstützung
  • Angebotsneuentwicklungen
  • Innovative Geschäftsmodelle

Auf der Basis einer Desk Research zu aktuellen Studien, statistischen Daten, Expertenmeinungen sowie Trends und Entwicklungen in der Reisebranche werden Forschungsbausteine entwickelt, die sowohl speziell die Kundensicht beleuchten als auch die Expert*innen der stationären Reisebüros direkt in das Projekt einbinden. Um ein Verständnis zu einem zielgruppenspezifischen Reise-, Buchungs- und Informationsverhalten in Online- und Offline-Kanälen zu erlangen, wird beispielsweise eine quantitative Kundenbefragung hierzu konzipiert. Ziel hierbei ist es Erkenntnisse über die konkreten Anforderungen an ein stationäres Reisebüro und zu ausgewählten Zukunftsthemen aus Kundenperspektive zu gewinnen. Die Reisebüros werden mittels qualitativer Analysen stets in den Projektfortschritt eingebunden und zu den gewonnenen Erkenntnissen und zur Usability von technologischen Innovationen befragt.  Auf dieser Basis werden kundenspezifische Angebots- und Serviceformen, Möglichkeiten der technologischen Unterstützung sowie innovative Geschäftsmodelle ausgearbeitet. 

Alle Ergebnisse werden über diese Projekthomepage bzw. Veröffentlichungen öffentlich zugänglich gemacht und für klein- und mittelständische Unternehmen des bayerischen Reisevertriebs entsprechend anwendungsorientiert (z. B. durch Impulsgeber, Best-Practice Beispiele, Anwendungs-Checklisten, Show-Cases) aufbereitet. Für den Reisevertrieb in Zeiten der Corona-Pandemie wird beispielsweise ein Impulsgeber mit einer Sammlung von Lösungsansätzen und Wegen durch die Krise zusammengestellt. Weitere Impulsgeber zu ausgewählten Zukunftsthemen wie etwa zum Thema Nachhaltigkeit und zu digitalen Lösungen sollen folgen. Die einzelnen Projektschritte werden durch Kommunikationsmaßnahmen (bspw. Publikationen, Veranstaltungen oder Roadshows) begleitet, um eine möglichst hohe Verbreitung zu erzielen.